Gemeinde Mörlenbach

Seitenbereiche

APP der Gemeinde Mörlenbach
Navigation

Seiteninhalt

Städtebaulicher Fachbeitrag und private Fördermöglichkeiten

Lassen Sie sich im Rahmen der Dorfentwicklung Mörlenbach kostenfrei beraten!

Die Gemeinde Mörlenbach wurde 2015 als Förderschwerpunkt in das Hessische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen.
Im Rahmen der Dorfentwicklung können auch Bau- und Sanierungsmaßnahmen von Bürgerinnen und Bürgern, die ein oder mehrere Häuser/Gebäude im abgegrenzten Fördergebiet besitzen, gefördert werden.

Die Grundlage der privaten Förderung, neben der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung, ist der städtebauliche Fachbeitrag. Dieser wurde vom Büro SHR, L. Mundt aus Bensheim, erarbeitet und ist nun fertiggestellt!

Dieser beschreibt die Kriterien der ortstypischen Bauweise zur Förderung privater Maßnahmen, wie zum Beispiel die Dacheindeckung und die Fensterformate.

Die Förderung erfolgt in den abgegrenzten Fördergebieten der Ortsteile Bonsweiher mit Juhöhe, Ober-Liebersbach, Ober-Mumbach mit den Weilern Geisenbach und Rohrbach, Vöckelsbach sowie Weiher.

Das Ziel der Förderung ist vor allem die Erhaltung und Gestaltung von Orts- und regionaltypischer Bausubstanz. Auch ein Neubau, der sich in die Baustruktur der örtlichen Fördergebiete unter Beachtung städtebaulicher, denkmalpflegerischer und baugestalterischer Vorgaben einfügt, ist denkbar. Die förderfähigen Kosten eines Objekts können, laut aktueller Richtlinie mit 35%, bis maximal 45.000 EUR/netto, bezuschusst werden. Bei Kulturdenkmälern bis maximal 60.000 EUR/netto pro Gebäude. Für die Umnutzung und den Umbau von Wirtschaftsgebäuden wie beispielsweise Scheune in bis zu 3 Wohneinheiten sind sogar bis zu 200.000 EUR/netto Zuschuss möglich.
Die Mindestkosten einer beantragten Maßnahme dürfen 10.000,- € netto nicht unterschreiten.

Entscheidend ist, dass vor dem Erhalt des schriftlichen Bewilligungsbescheides mit der Maßnahme nicht begonnen werden darf. Andersfalls entfällt der Zuschuss. Als Maßnahmenbeginn gilt bereits die Auftragsvergabe an Handwerker oder Firmen, sowie der Abschluss eines Lieferungs- und Leistungsvertrages.

Eigentümer von Gebäuden und Grundstücken können, bis spätestens 31. März 2024 Anträge stellen, um für Bau- und Sanierungsmaßnahmen die Fördermöglichkeiten des Dorfentwicklungsprogramms zu nutzen.

Dem Förderantrag geht zunächst ein kostenfreies und unverbindliches Beratungs- und Informationsgespräch voraus, in dessen Rahmen die Fördermaßnahme abgestimmt und ein Beratungsprotokoll erstellt wird.

Zur Vereinbarung eines Beratungstermins mit dem Architekturbüro SHR, Herrn Mundt, sowie der Fach- und Förderbehörde des Kreises Bergstraße, bitte Kontakt mit der Gemeinde Mörlenbach, Herrn Mücke, Tel. 06209.808-60, E-Mail: r.muecke@moerlenbach.de oder der Fachabteilung des Kreises Frau Haas-Samstag, Tel. 06252 155 021 bzw. Herr Seeger, Tel. 06252 155 029, E-Mail: dorf-und-regionalentwicklung(@)kreis-bergstrasse.de aufnehmen.

Flyer zum Städtebaulichen Fachbeitrag

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Gemeinde Mörlenbach
Rainer Mücke
Bau und Eigenbetrieb
Tel.: 06209 808 60
Fax: 06209 808 49

E-Mail schreiben

Kreis Bergstraße,
Fachbereich Dorf und Regionalentwicklung,
Frau Anette Haas-Samstag
Tel.: 06252 15 5021
Ernst Seeger
Tel.: 06252 15 5029

E-Mail schreiben