Gemeinde Mörlenbach

Seitenbereiche

APP der Gemeinde Mörlenbach
Navigation

Seiteninhalt

Einbürgerung in Mörlenbach

Bitte beachten Sie, dass wir nur für die Entgegennahme Ihres Antrages zuständig sind, wenn Sie einen Wohnsitz in Mörlenbach haben.

Terminvereinbarung Erstberatung oder Antragsabgabe

Wie kann ich einen Einbürgerungsantrag stellen?

Zur Erstberatung wenden Sie sich bitte telefonisch an einen der Ansprechpartner auf der rechten Seite. 
Nach einem Beratungsgespräch, werden Ihnen die benötigten Antragsunterlagen per E-Mail oder per Post zugeschickt.

Zur Antragsabgabe vereinbaren Sie bitte zwingend einen Termin: https://tevis.ekom21.de/mah/

 

 

 

 

 

Einbürgerungsvoraussetzungen

Im Regelfall müssen folgende Voraussetzungen für eine Einbürgerung erfüllt sein:

  • 5 Jahre rechtmäßigen Aufenthalt in Deutschland  oder
  • 3 Jahre bei besonderen Integrationsleistungen 
    • Vorliegen eines bestandenen Zertifikates Deutsch der Stufe C 1 und
    • Sicherung des Lebensunterhaltes für sich und die Angehörigen und
    • besonderen Integrationsleistungen, insbesondere besonders gute schulische, berufsqualifizierende oder berufliche Leistungen oder bürgerschaftliches Engagement
  • 3 Jahre, wenn Sie seit zwei Jahren mit einem deutschen Staatsangehörigen verheiratet sind oder eine Lebenspartnerschaft geschlossen haben
  • EU-Bürger oder unbefristetes Aufenthaltsrecht 
  • Geklärte Identität und Staatsangehörigkeit (in der Regel Nationalpass bzw. ID-Card (Personalausweis)
  •  Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache
    • für über 16-jährige Antragsteller/innen 
      • B 1-Zeugnis oder höherwertiges Zeugnis (B 2 – C 2 oder TestDaF) - nur standardisierte
        Prüfung von einem staatlich anerkannten Bildungsträger: Telc oder 
        Goethe-Institut
      • Hauptschulabschluss oder höherwertiges Zeugnis einer deutschen Schule - nur Schulzeugnisse mit mindestens Note „4“ bzw. „ausreichend“ im Fach „Deutsch“ können anerkannt werden
      • Abschlusszeugnis einer deutschen Berufsschule - nur Schulzeugnisse mit mindestens Note „4“ bzw. „ausreichend“ im Fach „Deutsch“ können anerkannt werden
      • DSH-Prüfung / PNdS-Prüfung / Studienkolleg
      • Abschlusszeugnis einer deutschen Hochschule
      • Bescheinigung über den erfolgreichen Abschluss des Integrationskurses mit Deutschtest für Zuwanderer (Gesamtergebnis der Sprachkenntnisse B1)
    •  für unter 16-jährige Antragsteller/innen:
      • aktuelle Schulbescheinigung
      • alle Zeugnisse
  •  Ausreichende Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland
    Es reicht einer der folgenden Nachweise aus!
    • mindestens Hauptschulabschlusszeugnis einer deutschen Schule - nur Schulzeugnisse mit mindestens
      Note „4“ bzw. „ausreichend“ im Fach „Politik und Wirtschaft“ können
      anerkannt werden
    • Abschlusszeugnis einer deutschen Berufsschule - nur Schulzeugnisse mit mindestens
      Note „4“ bzw. „ausreichend“ im Fach „Politik und Wirtschaft“ können
      anerkannt werden
    • Nachweis über den bestandenen Einbürgerungstest bzw. den Test „Leben in Deutschland“ 
    • deutscher Studienabschluss in Rechts-, Gesellschafts-, Sozial-, Politik-, Verwaltungswissenschaften
  • Sicherung des Lebensunterhalts. (Für einen Anspruch auf Einbürgerung muss der Lebensunterhalt für sich und die eigenen Familienangehörigen grundsätzlich ohne Leistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch bestritten werden können.)
  • Keine Verurteilungen wegen einer Straftat
  • Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung unseres Grundgesetzes und keine Anhaltspunkte für eine extremistische oder terroristische Betätigung

 

Für besondere Fallkonstellationen gibt es auch besondere Einbürgerungsgrundlagen mit zum Teil abweichenden Voraussetzungen

Welche Unterlagen sind erforderlich

Für jede Antragstellung sind Antragsformulare erforderlich.  

Bitte beachten Sie, dass die mitzubringenden Nachweise sich je nach Einzelfall unterscheiden können.
Deshalb bitten wir Sie sich vorher telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir die von Ihnen vorzulegenden Unterlagen besprechen können.

Der Antrag und die Erklärungen müssen persönlich vor uns unterschrieben werden.

  • Einbürgerungsantrag 
  • Pass
  • Aufenthaltstitel
  • 1 Passfoto
  • Geburtsurkunde
  • ggf. Heiratsurkunde
  • ggf. Scheidungsurteil
  • Verdienstnachweise (z. B. letzte 3 Gehaltsabrechnungen, Renten-, Kindergeld-, BAföG- und andere Leistungsbescheide) ( Wenn Sie verheiratet sind auch die Ihres Ehegatten)
  • Abgabe Loyalitätserklärung  (Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung, Bekenntnis zur besonderen historischen Verantwortung Detuschlands für die nationalsozialistische Unrechtsherrschaft und ihre Folgen)
  • Merkblatt zur Verfassungstreue und Absage an alle Formen des Extremismus
  • Erklärung zum Einbürgerungsantrag
  • Informationsblatt gemäß Art. 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)
  • Rentenversicherungsverlauf
  • Nachweise zu Deutschkenntnissen und Gesellschaftskenntnissen 
    • Zertifikat Deutsch, (Berufs-) Schulabschlusszeugnis (Bitte beachten Sie, dass ein Abschlusszeugnis nur dann ausreichend ist, wenn Sie in den Fächern Deutsch und Politik/Gesellschaftslehre mindestens ein „ausreichend“ erzielt haben).
    • Zertifikat des Einbürgerungstests oder Zertifikat des Tests „Leben in Deutschland“

 

Alle Unterlagen sind im Original vorzulegen. Bei fremdsprachigen Dokumenten muss zusätzlich zum Original eine Übersetzung ins Deutsche abgegeben werden.

Weitere Hinweise

Ehegatten

Soll der Ehepartner auch eingebürgert werden, muss er ein eigenes Formular ausfüllen.

Minderjährige Antragsteller

Für Minderjährige unter 16 Jahren ist der Antrag von den Eltern beziehungsweise dem alleinsorgeberechtigten Elternteil zu stellen. Das alleinige Sorgerecht ist nachzuweisen.

Minderjährige über 16 Jahre müssen ein eigenes Formular ausfüllen und stellen den Antrag selbst.

Gebühren

Die Einbürgerungsgebühr wird im Laufe des Verfahrens vom Regierungspräsidium in Darmstadt erhoben und beträgt für einen Erwachsenen 255,- €.

Minderjährige, die allein eingebürgert werden, zahlen ebenfalls 255,- €.

Für minderjährige Kinder, die gemeinsam mit einem Elternteil eingebürgert werden, beträgt die Gebühr 51,- €.

 

 

Weitere Informationen

Wichtig

Erstinformation nur telefonisch.

Zur Abgabe der Antrags-
unterlagen ist zwingend ein
Termin erforderlich:

Terminvereinbarung

Kontakt

Frau Andrea Krinke
06209/808-34
E-Mail

Frau Nina Oberle
06209/808-33
E-Mail

Frau Katharina Wolf
06209/808-35
E-Mail