Gemeinde Mörlenbach

Seitenbereiche

APP der Gemeinde Mörlenbach
Navigation

Seiteninhalt

Mörlenbacher Jugendrat

Der Jugendrat soll Jugendlichen als Instrument der Partizipation dienen und zur Ermittlung und Definition von Wünschen, Problemlagen und Ideen beitragen. Hierbei sind Jugendliche Experten in eigener Sache, tragen für ihre Anliegen selbst Verantwortung und werden dabei begleitet.
Mit Hilfe des Jugendrates lernen sie politische Willensbildungsprozesse kennen und erhalten Einblicke in Mechanismen demokratischer Strukturen.

Der Jugendrat erhält die Attribute überparteilich und überkonfessionell und ist somit politisch und konfessionell neutral, unabhängig und frei in der Wahl seiner Themen und Initiativen. Es ist öffentlich, freiwillig und allen Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren zugänglich. Durch die Möglichkeit einer aktiven Mitgestaltung des Gemeindelebens wird die Schaffung einer Identifikation mit dem eigenen Wohnort angestrebt.

Der Jugendrat ist zunächst als projektorientiertes und offenes Angebot konzipiert.

Arbeitsschritt 1: (Planung Eröffnungsveranstaltung)
Geplant wird eine Eröffnungsveranstaltung, zu der Jugendliche der Gemeinde Mörlenbach eingeladen werden. Diese Veranstaltung soll zunächst dazu dienen, das Interesse der Jugend an aktiver Mitarbeit auszuloten. Durch das Sammeln von Ideen und Wünschen sowie der Beteiligung an deren Umsetzung, kann eine erste Bereitschaft zur Gestaltung der eigenen kommunalen Lebenswelt abgelesen werden.

Arbeitsschritt 2: (Eröffnungsveranstaltung)
Die Eröffnungsveranstaltung findet am 11.04.2018 um 18:00 Uhr im Bürgerhaus in Mörlenbach statt. Dazu wurden alle Mörlenbacher Einwohner von 12 bis 18 Jahren persönlich per Brief eingeladen. Diese Veranstaltung wird moderiert von Herrn Wennmacher (JUZ Reläxx) und Daniel Berger (Gemeindeverwaltung).

Eröffnungsveranstaltung am 11.04.2018

Zur Veranstaltung sind 17 junge Mörlenbacher Mitbürger/-innen erschienen, die bereits konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Angebote für die Jugend in der Gemeinde hatten. So wurde beispielsweise mehrfach der Wunsch nach einem Mountainbike-Trail geäußert. Die Teilnehmer/-innen erklärten sich bereit, ihren Wünschen durch die Mitarbeit in Arbeitsgruppen mehr Gewicht und Nachdruck zu verleihen, was auch als eine der Hauptprämissen im Konzept des Jugendforums gesehen wird. Denn, wer sich für seine persönlichen Anliegen aktiv einsetzt, erhöht damit die Chancen einer Umsetzung dieser.

Daniel Berger (Gemeindeverwaltung - Fachstelle für Kinder, Jugend und Familie) und Stefan Wennmacher (Leiter des von der Kommune und DRK betrieben Kinder- und Jugendzentrums), die vom Gemeindevorstand mit der Ausgestaltung des Jugendforums beauftragt wurden, sind mit diesem ersten Treffen sehr zufrieden, da die jugendlichen Besucher den Abend aktiv mitgestalteten und Bereitschaft zur Mitarbeit an der Umsetzung Ihrer Ideen zeigten. Um dem Forum das Prädikat der Nachhaltigkeit zu verleihen, werden nun im nächsten Schritt die gesammelten Vorschläge ausgewertet und die Jugendlichen zu weiteren Treffen in Arbeitsgruppen eingeladen.

 

Jugendforum 11.04.2018

Weitere Informationen

Ansprechpartner

Daniel Berger
Fachstelle für Kinder, Jugend und Familie
Zimmer 3, EG
Tel.: 06209 808 51
Fax: 06209 808 59

E-Mail schreiben